Carousel von Neil Dawson [02m19sec/2009]

Carousel ist eine einzige Endlosschleife, ein Gefecht zwischen Cops und Clowns, wobei nicht klar ist wer wer ist bzw. wer gut oder böse. Im gesamten Film spricht niemand, obwohl stellenweise Geräusche zu hören sind und nichts bewegt nicht. Alle Bewegungen sind eingefroren, nur die Kamera und mit ihr der Zuschauer bewegt sich.

Der Kurzfilm ist Teil einer ganzen Werbekampagne vom niederländischen Elektronikkonzern Philips zur Einführung eines neuen Produkts: eines extra großen Fernsehers. Kurze Zeit nach Veröffentlichung von Carousel ging man eine Kooperation mit der Filmproduktionsfirma Ridley Scott Associates (RSA) ein. Es entstand das Filmprojekt Parallel Lines, bei dem Regisseure von RSA beauftragt wurden einen Kurzfilm zu drehen, der die Bild- und Soundqualität der Philips Geräte zur Geltung bringen sollte. Von den insgesamt 45 entstandenen Kurzfilmen haben sich 5 durchgesetzt. Darunter The Gift oder Crossroads. Allen Kurzfilmen gemein ist, dass der gesprochene Dialog der gleiche ist, die Handlungen jedoch vollkommen unterschiedlich. Fernsehen unter Tage!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s